Weltcup MSA: Yana Belomoina holt Tages- und Gesamtsieg – Helen Grobert im Pech

FOTO | Gesamt-Weltcup-Siegerin: Yana Belomoina ©Erhard Goller

Der Deutschen Vize-Meisterin Helen Grobert (Cannondale Factory Racing) hat es beim Weltcup im kanadischen Mont Sainte Anne nur zu Platz 15 gereicht. Yana Belomoina machte mit ihrem dritten Saisonsieg, 44 Sekunden vor Pauline Ferrand Prevot aus Frankreich und 1:14 Minuten vor Catharine Pendrel (Kanada) den ersten ukrainischen Weltcupgesamtsieg im MTB-Sport perfekt.

 

Für Helen Grobert (Weilheim-Remetschwiel) beginnt das Rennen mit einem Sturz. Der wird von Olympiasiegerin Jenny Rissveds ausgelöst. Die Schwedin kommt nach wenigen hundert Metern zu Fall weil sich ihr Lenker mit dem einer Konkurrentin verhakt. Neben ihr müssen auch die Schweizerin Alessandra Keller und Helen Grobert zu Boden.

„Ich hatte einen super Start, war an vierter Position, als Jenny auf einmal gestürzt ist. Ich bin voll in ihr drin gelegen“, berichtet Grobert über ihr Pech.

Das Trio muss das Feld vorbei ziehen lassen und sich an die Aufholjagd machen. Grobert übertreibt es dabei wohl etwas, wie sie selbst hinterher analysiert. „Ich dachte, ich muss so schnell wie möglich wieder nach vorne, aber dann habe ich irgendwann gemerkt, dass ich einen Gang zurückschalten muss und ruhig machen“, so Grobert.

Von außen wirkt es erst mal ziemlich kraftlos und müde und nicht nur ihr Coach Phil Dixon rätselt.

 Helen Grobert_Rebecca Henderson_WC17_MSA_women_by Goller
Helen Grobert und Rebecca Henderson bildeten eine Zeit lang ein Duo ©Erhard Goller

Sie findet Rebecca Henderson (Australien) als Partnerin und kommt langsam ins Rollen. Die Top-Ten sind da aber schon zu weit entfernt.

Von Rang 21 nach zwei Runden kann sich Grobert aber immerhin noch auf den 15. Platz verbessern und damit wenigstens den 16. Rang in der Gesamtwertung wahren, der beim Finale zum Start in der zweiten Reihe berechtigt.

„Um noch weiter nach vorne zu kommen, war das Rennen zu kurz“, meint Grobert. Tatsächlich verbucht sie in der Schlussrunde die achtbeste Zeit und fährt da eine halbe Minute schneller als zuvor. Das Rennen endet mit einer Siegerzeit von nur 1:17:50.

Das weiße Jersey greift an

Auch Yana Belomoina hat keinen optimalen Start. Es dauerte bis Minute 45, ehe die Weltcup-Führende an der Spitze ankam. Dort hatte erst mal die Kanadierin Catharine Pendrel das Tempo vorgegeben. Gemeinsam mit ihr und Pauline Ferrand Prevot bildete Belomoina ein Spitzentrio, das Pendrel allerdings bald verlassen musste.

Belomoina_Pendrel_FerrandPrevot_WC17_MSA_women_by Goller
Für kurze Zeit ein Spitzentrio: Yana Belomoina, Catharine Pendrel und Pauline Ferrand Prevot ©Erhard Goller

In der vierten von fünf Runden griff das weiße Leaderjersey an und fuhr souverän zum Sieg.

Adelheid Morath und Sabine Spitz hatten auf einen Start in Kanada verzichtet.

 

Ergebnisse