Weltcup Vallnord: Schulte-Lünzum will weißes U23-Jersey verteidigen

Markus-Schulte-Luenzum_close_uphill_banner_DM13_BadSalzdetfurth_acrossthecountry_mountainbike_by-Goller
Im Weltcup lieber weiter in Weiß: Markus Schulte-Lünzum, hier bei der DM in Bad Salzdetfurth. ©Erhard Goller

Bereits am Freitagabend will Markus Schulte-Lünzum (Focus XC) beim Weltcup im Bikepark Vallnord das weiße Leadertrikot in der U23-Kategorie verteidigen. Doch zwei ambitionierte Konkurrenten wollen ihm das streitig machen.

Ein U23-Weltcupsieg, das war eines der erklärten Ziele von Markus Schulte-Lünzum vor der Saison. Nach drei von sechs Rennen hat er schon zwei auf dem Konto und trägt überdies das weiße Trikot des Führenden in der Gesamtwertung auf seinen Schultern.
Klar, dass er das gerne behalten würde. Wenn er die Form von Val di Sole und von der Deutschen Meisterschaft, als er in der Elite-Kategorie Dritter wurde, konservieren konnte, ist das sicher auch gut möglich.

„Es wird schwer, weil in der Gesamtwertung gerade die Plätze eins bis drei sehr dicht beisammen liegen“, meint Markus Schulte-Lünzum.
Tatsächlich ist es so, dass U23-Vize-Europameister Jens Schuermans bei einem Sieg die Führung übernehmen würde. Der Belgier vom Versluys-Team hat zwölf Punkte weniger auf dem Konto als Schulte-Lünzum (180) und während ein Sieg mit 90 Punkten dotiert ist, bekommt der Zweite nur noch 70. Weil die Siege in Relation u den folgenden Plätzen so hoch bewertet werden, konnte Schulte-Lünzum auch mit einer Nullnummer (Kettenrisse in Nove Mesto) das Trikot an sich nehmen.

„Ich will die Führung“, hat Schuermans schon vor drei Wochen angekündigt. Er hat in Nove Mesto gewinnen können. Eine Höhenvorbereitung für den Wettbewerb auf 1900 Metern über dem Meer konnte er genauso wenig machen wie Schulte-Lünzum. „Ich kann schwer sagen, wie gut ich damit zurecht komme. In Val d’Isére letztes Jahr ging es nicht gut, aber das lag wohl eher daran, dass ich noch etwas am Kränkeln war. Das ist ein Unsicherheitsfaktor, aber der ist für alle gleich“, so der zweifache Deutsche U23-Meister.

Van der Heijden braucht Schützenhilfe
Der zweite Konkurrent, der Jagd auf das weiße Trikot macht, ist Michiel van der Heijden. Dem Titelverteidiger lief es im Frühjahr nicht optimal, aber er kommt immer besser in Schwung. Nachdem er vor knapp zwei Wochen Rudi van Houts (Multivan-Merida) bei der Niederländischen Meisterschaft einen heißen Kampf geliefert hat und nach dessen Sturz sogar den Titel in der Elite-Kategorie gewinnen konnte, muss man mit ihm aber wieder rechnen.
Der Niederländer vom Giant Pro XC Team braucht allerdings Schützenhilfe, wenn er schon am Freitagabend ins Leaderjersey schlüpfen will. Schulte-Lünzum dürfte bei seinem Sieg nicht Zweiter werden. Van der Heijden hat aktuell 142 Punkte.

Die nächsten Deutschen im Klassement liegen weit zurück. Das Lexware-Rothaus-Trio Martin Gluth (20., 26 Punkte), Christian Pfäffle (21., 23 Punkte) und Julian Schelb (23., 21 Punkte) hat noch was gut zu machen.
Top-Ten-Plätze wären auf jeden Fall drin. Pfäffle und Schelb haben es letztes Jahr schon gezeigt und Beide zeigten zuletzt starke Leistungen.
Schelb reist aus der Höhe von Livigno an. „Es läuft alles nach Plan, ich gehe davon aus, dass es ein gutes Rennen wird“, sagt Schelb. Auf ein Ergebnis legt er sich nicht fest. „Von Anfang bis Ende mit Zug fahren können“, so soll es sein. Wenn ihm das gelingt, dürfte er auf jeden Fall unter den besten Zehn mitmischen. Mindestens.

Christian Pfäffle wird am Donnerstag schon den Sprint bestreiten, genauso wie Martin Gluth, wie auch immer sich das in der Höhenlage auswirkt. „Ich bin Fünfter im Gesamtklassement im Sprint, da wäre ich ja blöd, wenn ich das einfach so hergeben würde“, sagt Pfäffle und für das Cross-Country-Rennen sei „Top-Ten im Weltcup immer das Ziel.“ Mit einer Verfassung wie bei seinem U23-Titelgewinn in Bad Salzdetfurth ist das auch möglich.
Martin Gluth spricht von „mindestens einem guten Ergebnis“, im Sprint oder im Cross-Country. Auch er befindet sich eigentlich in einer starken Form.

Aktuelle U23-Weltcup-Gesamtwertung


Zeitplan Weltcup Vallnord

Donnerstag, 25. Juli
16.30 Uhr Eliminator Sprint Qualifikation
17.25 Uhr Eliminator Sprint Finalläufe

Freitag, 26. Juli
13.15 Uhr Downhill, Zeitlauf Junioren
14.30 Uhr Downhill, Qualifikation Damen und Herren
17.00 Uhr Cross-Country, U23 Herren

Samstag, 27. Juli
9.00 Uhr Cross-Country Damen U23
9.02 Uhr Cross-Country Juniorinnen
11.30 Uhr Cross-Country Damen Elite
14.00 Uhr Cross-Country Herren Elite
16.30 Uhr Cross-Country Junioren

Sonntag, 28. Juli
12.30 Uhr Downhill Finale Junioren
14.15 Uhr Downhill Finale Damen
15.00 Uhr Downhill Finale Herren