Weltrangliste: Dritter Olympia-Platz für den BDR ist in Gefahr

 Fumic_Fontana_acrossthecountry_mountainbike_WC15_Lenzerheide_Herren_by-Goller
Manuel Fumic contra Teamkollege Marco Fontana, Deutschland gegen Italien, das ist das Duell um den fünften Platz im olympischen Qualifikations-Ranking ©Erhard Goller

 

Jolanda Neff (Stöckli Pro Team) ganz klar und Julien Absalon (BMC Racing) ganz knapp, führen bei der vorletzten Ausgabe der Cross-Country-Weltrangliste 2015 das Klassement an. Bester Deutscher: Manuel Fumic (Cannondale Factory Racing) auf Rang fünf. Aus BDR-Sicht unangenehm ist der Blick auf die Nationen-Rangliste für die Olympia-Qualifikation. Da ist man bei den Herren inzwischen nur noch Sechster.

Während die Damen, vertreten durch Helen Grobert (Ghost Factory Racing), Adelheid Morath (BH-Sr Suntour-KMC) und Sabine Spitz, hinter der Schweiz und Kanada auf einem starken dritten Platz positioniert sind und auf jeden Fall ihre zwei Startplätze in Rio erkämpfen werden, werden sich die Herren bis Ende Mai 2016 noch mächtig strecken müssen, um den möglichen dritten Startplatz noch zu sichern.

Erstmals haben die deutschen Herren im, insgesamt zwei Jahre andauernden, Rennen um die Olympia-Startplätze, die fünfte Position im Nationen-Ranking verloren. Ab Platz sechs stehen nur noch zwei Startplätze zur Verfügung.

Italien ist vorbei gezogen und liegt mit 50 Punkten Vorsprung auf Deutschland jetzt auf Platz fünf.

Von hinten droht kaum noch Gefahr, die Niederlande liegen als Siebte 616 weitere Zähler zurück. Andererseits sind auch die Tschechen als Vierte mit 316 Punkten Abstand zu Deutschland nur noch schwer zu erreichen.

Allerdings sind die Punkte aus den Staffel-Rennen der EM und der WM noch nicht erfasst. Aus beiden Wettbewerben ergibt sich für den BDR ein Vorteil von 70 Punkten, so dass man also doch wieder 20 Zähler vor den Italienern rangieren würde.

Abrutschen von Milatz und Schulte-Lünzum

Dass der fünfte Platz an Italien verloren ging, hat viel damit zu tun, dass Moritz Milatz (Koch Engineering-Müsing Bikes) aus bekannten Gründen (Studium) von Platz 16 auf 92 abstürzte und der Deutsche Vize-Meister Markus Schulte-Lünzum (Focus XC) im gleichen Zeitraum von 25 auf 115.

Die Italiener punkten mit Marco Fontana (Cannondale Factory Racing), dem überraschend starken Andrea Tiberi (FRM Factory Racing) und Luca Braidot (Forrestale).

Aktuell ist Simon Stiebjahn (Team Bulls) auf Platz, der Fahrer, der nach Fumic für den BDR seit Beginn der zweiten Zählperiode (seit 26. Mai) die meisten Punkte gesammelt hat. Markus Schulte-Lünzum hat durch das Etappenrennen in Griechenland Moritz Milatz überholt und sieben Punkte weniger auf diesem Konto als Stiebjahn.

Interessen-Kollisionen vorprogrammiert

Der Zweikampf mit Italien könnte bei den drei Weltcup-Rennen im Frühjahr 2016 entschieden werden. Cairns, Albstadt und La Bresse sind die Stationen. Möglicherweise wird es aber auch eng bleiben und auf die „kleineren“ Rennen ankommen. Dabei könnte es zu Interessenkollisionen kommen. Manuel Fumic und Moritz Milatz, die mit bereits erfüllter Olympia-Norm ziemlich sicher schon in Rio dabei sind, wollen sich auf der Punktejagd natürlich nicht verheizen. Sollten sie auch nicht.

„Das muss alles diskutiert werden. Aus jetziger Sicht ist das natürlich Spekulation, weil sich schnell was ändern kann. Klar ist, dass wir versuchen die Fahrer so einzusetzen, dass möglichst viele Punkte heraus kommen. Aber man muss die Balance finden. Es ist wie Schachspielen, aber ohne zu wissen wie der Gegner zieht“, erklärt Bundestrainer Peter Schaupp dazu.

Gleichzeitig muss ein dritter Deutscher (neben Milatz und Fumic) erst noch die individuelle Olympia-Norm (2x Top 20 oder 1x Top 10) erst noch erfüllen.

Einzel-Rangliste: Jolanda Neff mit großem Vorsprung

Die individuellen Weltranglisten brachten gegenüber dem September-Ranking (nach der WM) kaum noch Verschiebungen. Auf den ersten fünf Plätzen bei den Damen blieb alles wie gehabt. Jolanda Neff (2096) thront mit fast 500 Punkten Vorsprung auf Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Multivan-Merida) ganz oben. Dritte ist Annika Langvad (Specialized Racing) vor der WM-Dritten Yana Belomoina (Betch.nl Superior Brentjens) und Maja Wloszczowska (Kross Racing). Als beste Deutsche ist Helen Grobert 15., Adelheid Morath liegt auf Position 17 und Sabine Spitz ist 23.

Bei den Herren hat Julien Absalon (BMC Racing, 1998) gerade noch 23 Punkte Vorsprung auf Nino Schurter (Scott-Odlo) in die Pause gerettet. Dritter ist dessen Landsmann Florian Vogel (1629), der aber schon 346 Punkte hinter Schurter rangiert. Dann folgen Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing, 1527) und Manuel Fumic (1426). Der nächste Deutsche ist tatsächlich erst Moritz Milatz als 92. (332), dann kommt Simon Stiebjahn als 95. (318).