Weltranglisten: Fumic verteidigt Reihe eins – Bauers Rechnung im Marathon geht auf

FOTO | Markus Bauer: Als Erster der UCI Marathon Series  auf Team-Suche ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Die letzte Weltrangliste vor den Weltmeisterschaften in Australien hat Adelheid Morath einen Sprung um elf Positionen gebracht. Manuel Fumic wird in Cairns aus der ersten Reihe starten können. In der Rangliste der Teams verteidigt das Team Focus XC seine Führung. Im Ranking der UCI Marathon Serie steht Kreidler-Fahrer Markus Bauer jetzt an erster Stelle, während Bettina Janas an Position zwei geführt wird.

 

Die UCI Marathon Serie ist keine echte Weltrangliste und auch nicht also solche gedacht. Weil sie nach der Marathon-WM Ende Juni neu begonnen wird und Markus Bauer beim Montafon-Marathon Zweiter wurde, hat sich der Freiburger das Ranking dennoch als Ziel gesetzt.

„Nach der Marathon-WM, als bekannt wurde, dass Kreidler sein Engagement einstellt, war mir klar, ich brauche Ergebnisse, um weiter Profi zu sein“, erklärt Bauer.

„Im Cross-Country-Weltcup konnte ich es nichtumsetzen. Deshalb wollte ich es bei großen Marathon-Rennen versuchen. Nachdem es im Montafon so gut lief, habe ich die UCI Marathon Serie in den Fokus genommen. Schön, dass es mit einem guten Rennen beim Grand Raid (6.) dann geklappt hat.“

Noch hätte er für 2018 keine Option. Insofern ist der Platz an der Spitze der UCI Marathon Serie sicher kein Fehler. Zumindest sichert er eine gewisse Aufmerksamkeit und mit den beiden Resultaten hat er auch einen gewissen Qualitäts-Nachweis erbracht.

Hinter Bauer folgen der Niederländer Robbert de Nijs und dann der Schweizer Arnaud Rapillard. Simon Stiebjahn (Team Bulls) liegt auf Position fünf.

Bettina Janas (Sportograf.com) liegt hinter der Schweizerin Florence Darbellay auf Rang zwei.

 

Spitz fehlen 30 Punkte zur ersten Reihe

In der Cross-Country-Weltrangliste verteidigten die beiden Weltcup-Gesamtsieger Yana Belomoina (CST Sandd American Eagle) und Nino Schurter (Scott-Sram) ihre Führung.

Manuel Fumic (Cannondale Factory Racing) verlor durch sein unglückliches Rennen im Val di Sole zwar zwei Positionen, doch als Siebter konnte er den angepeilten WM-Startplatz in der ersten Reihe (Top Acht) sichern.

Als zweiter Deutscher folgt erst Martin Gluth (OMX Pro Team) als 52.

Bei den Damen fehlen Sabine Spitz (Wiawis) 30 Punkte zu Rang acht. Die wären ohne Bruch der Sattelstütze im Val di Sole wohl drin gewesen.

Adelheid Morath (Bikesportworld) machte durch ihren sechsten Platz elf Positionen gut und wäre als 20. beinahe in die zweite Startreihe gerutscht, weil vor ihr drei U23-Fahrerinnen stehen, die bei der WM im Nachwuchs-Rennen an den Start gehen werden.

Das Team Focus XC steht weiter an Nummer eins der Team-Rangliste. Die Formation mit der Basis im Allgäu steht dort seit dem 13. Juni und aktuell vor CST Sandd American Eagle und dem Möbel Märki Pro Team.