Wines2Whales: Gesamtsieg für Morath und Stenerhag

FOTO | Adelheid Morath und Jennie Stenerhag in Gelb ©Stillwater Sports/David Tapey

Beim dreitägigen Etappenrennen FNB Wines2Whales in Südafrika ist Adelheid Morath mit ihrer schwedischen Partnerin Jennie Stenerhag für Meerendal CBC einen souveränen Gesamtsieg gelungen. Das erstmals zusammen fahrende Duo gewann auf dem Weg von Lourensford nach Hermanus die erste Etappe.

 

Als „letztes“ Saison-Rennen titulierte Adelheid Morath (Bikesportworld) das Wines2Whales. Theoretisch könnte es auch schon das erste der Saison gewesen sein. In der Weltrangliste machen sich die drei Tage allerdings nicht bemerkbar, denn das Wines2Wales ist kein UCI-registriertes Rennen.

Nichtsdestotrotz standen bei den Damen mit Sabine Spitz/Robyn de Groot (Ascendis Health), sowie Ariane Lüthi mit Straßenfahrerin Ashleigh Moolman Pasio (Team Spur) starke Konkurrentinnen am Start.

Spitz/de Groot und Lüthi hatten zwei Wochen zuvor das Cape Pioneer Trek bestritten und es scheint als ob die einwöchige Prüfung noch in den Kleidern hing, denn auch bei den Herren konnten die Pioneer-Sieger Alan Hatherly und Matthew Beers (Team Spur RedE) nicht ganz vorne mitmischen.

Sieg am ersten Tag legt die Grundlage

Adelheid Morath und Jennie Stenerhag gewannen im Regen die erste, 68 Kilometer lange Etappe von Somerset West nach Elgin-Grabouw mit 20 Sekunden Vorsprung auf Candice Lill/Vera Adrian (Dormakaba). Das nächste Damen-Team lag mit Carmen Buchacher/Michelle Vorster (Velocity Sports Lab) bereits 5:02 Minuten zurück und Sabine Spitz und Robyn de Groot hatten als Tages-Vierte schon 5:54 Minuten eingebüßt.

Damit standen für Morath und de Groot die Weichen auf Sieg. Den zweiten Tages-Abschnitt beendeten sie zwar mit 1:22 Minuten hinter dem Team Valencia Ladies von Amy McDougall und Samantha Sanders, doch in der Gesamtwertung vergrößerten sie den Abstand auf Lill und Adrian deutlich, nachdem Adrian einen schlechten Tag erwischte.

Den Schluss-Abschnitt von Elgin-Grabouw nach Hermanus am Atlantik gewannen dann Adrian/Lill, doch die 2:01 Minuten Vorsprung auf Morath/Stenerhag reichten nicht, um denen das Gelbe Trikot zu entreißen. Die Deutsche und die Schwedin schlugen im Kampf um den zweiten Tages-Rang McDougall und Sanders und feierten 3:01 Minuten vor Lill/Adrian und 5:04 Minuten vor den Valencia Ladies den Gesamtsieg. „Beim Wine2Whales ist meistens die erste Etappe entscheidend. Das war auch dieses Jahr so, obwohl es nur 20 Sekunden waren“, erklärte Stenerhag.

Sabine Spitz und Robyn de Groot wurden mit 12:45 Minuten Differenz auf Platz fünf notiert.

Herren: Sauser und Looser verlieren am Finaltag Gelb

Bei den Herren büßten Christoph Sauser/Konny Looser (Investec-Songo.info) ihr Gelbes Trikot am Schlusstag ein, als Matthys Beukes und Philipp Buys (Pyga Euro Steel) die Etappe mit 1:56 Minuten Vorsprung auf Sauser/Looser gewinnen und damit ihre sechs Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung deutlich umdrehen.

Mit entscheidend war ein Defekt bei Sauser/Looser auf der zweiten Etappe, der den beiden Schweizern einen großen Teil ihres Vorsprungs nach Etappensieg an Tag eins gekostet hat.

Ergebnisse