WM Cairns: Ist die Staffel-Serie der Franzosen zu stoppen?

FOTO | Franziska Koch, hier bei der EM, wird bei der WM im Team Relay eine wesentliche Rolle spielen ©Max Fuchs

Mit dem Team Relay beginnen am Mittwoch im australischen Cairns die 28. Mountainbike-Weltmeisterschaften. Seit 2010 beendete die deutsche Mannschaft den Wettbewerb immer unter den besten Fünf, doch die letzte Medaille liegt bereits vier Jahre zurück. Die Aufstockung von vier auf fünf Akteure verringert die Chance auf die vierte Staffel-WM-Medaille eher noch.

 

Europameister Schweiz und Titelverteidiger Frankreich dürfen als Favoriten gelten. Die Franzosen haben vergangenes Jahr in Nove Mesto den Titel-Hattrick perfekt gemacht, davor waren die Italiener zweimal erfolgreich.

Die Schweizer warten tatsächlich seit 2010, als sie in Mont Sainte Anne vor den Deutschen Gold gewannen, auf einen WM-Titel im Team Relay. Die sonst so dominierende Nation hat also eine Art Negativ-Serie zu brechen.

Den Schweizern und den Franzosen spielt sicherlich in die Karten, dass jetzt noch eine U23- und eine U19-Fahrerin mit an Bord ist, während beim BDR genau das die Schwachstelle ist.

Nicht, dass Franziska Koch (Stevens MTB Racing) kein großes Talent wäre, doch als 17-Jährige muss sie sich zum Beispiel mit einer Fahrerin wie U23-Europameisterin Sina Frei (jb Brunex-Felt) vergleichen. Das ist ein ungleiches Duell.

Bei der EM hat Koch ihre ersten Erfahrungen gesammelt. „Sie hat gemerkt, dass man die Staffel nicht fahren kann, wie ein normales Rennen. Wir denken, dass sie das bei der WM besser umsetzen kann“, meint Bundestrainer Peter Schaupp.

Staffel-Zeiten können ein Hinweis sein

Antonia Daubermann ist die einzige U23-Fahrerin, die für Cairns nominiert wurde. Und nimmt man die Rundenzeiten, z.B. von der DM, als Juniorinnen und U23-Fahrerinnen zur gleichen Zeit unterwegs waren, dann waren Franziska Koch und Ronja Eibl (Gonso-Simplon) schneller als die Fahrerinnen aus der U23-Kategorie.

Neben Franziska Koch werden als U23-Fahrer Max Brandl (Lexware), in der Elite Manuel Fumic (Cannondale Factory Racing), Sabine Spitz (Wiawis) und als Junior Tim Meier (Head Ciclo) eingesetzt.

Ob es für eine Medaille reicht oder nicht, für Manuel Fumic zum Beispiel ist die Staffel WM-Regeleinsatz geworden. Und sie könnte schon einen Hinweis auf seine Verfassung geben. Zumindest tat sie das 2016 als er gegen Victor Koretzky 42 Sekunden verlor und dann im Einzelrennen auch nur 17. wurde. Und andersherum etwa 2013 als Fumic mit der Bestzeit aller Fahrer maßgeblich für Bronze verantwortlich war und im Einzelrennen dann Silber holte.

Start der Staffel ist am Mittwoch um 7 Uhr Mittel-Europäischer Sommerzeit (MESZ).