Offroad-Notizen: Kraft und Spitz auf dem Weg der Besserung, Hermida dekoriert

 Ivonne-Kraft_BRA_BrasilRide_Stage6_XC__by_Kuestenbrueck
Ivonne Kraft scheint auf dem Weg der Besserung ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Positive Nachrichten aus Brasilien und aus Südbaden, während in Spanien einer für sein Lebenswerk geehrt wird, der’s verdient hat. In Frankreich wurde derweil ein Wechsel vollzogen. Offroad-Notizen mit hohem Lazarett-Anteil.

Ivonne Kraft ist auf dem Weg der Besserung. Die 46-Jährige Badenerin war unter am vorletzten Tag des Etappenrennens Brasil Ride, scheinbar ohne Bewusstsein, am Rande der Strecke aufgefunden worden. Die näheren Umstände sind nicht wirklich geklärt, weil es keine Zeugen gibt.

Nach Notfallmaßnahmen wegen Krampfanfällen wurde Ivonne Kraft in die örtliche Klinik gebracht und dort in ein künstliches Koma versetzt. Begleitet vom Brasil-Ride-Veranstalter Mario Roma wurde sie dann mit dem Ambulanz-Flugzeug nach Salvador in eine besser ausgestattete Klinik gebracht, wo man sie auf eine Anti-Anfalls-Medikation gut ansprach. Inzwischen, so schreibt es der Neurologe Dr. Jamary Oliveira Filho, ist Ivonne Kraft aufgewacht, kann mit der Hilfe von Physiotherapeuten gehen und spricht mit ihrer Familie und dem Personal.

Sie bekomme weiter Medikation für eine Lungen-Infektion, die vermutlich durch Aspiration während der Krampfanfälle entstanden sei, ist aber inzwischen von der Intensiv-Station in ein normales Zimmer verlegt worden.

Ivonne Kraft gehörte in den 2000ern in der Cross-Country-Disziplin zur Weltklasse, war WM-Vierte 2003, EM-Vierte 2004, EM-Silbermedaillengewinnerin mit dem Team und Olympia-Siebte im gleichen Jahr. Seit dem Ende ihrer Cross-Country-Karriere fährt sie vereinzelt MTB-Etappenrennen, beim Brasil Ride ist seit 2010 quasi Stammgast.

*****

Sabine Spitz meldet auf ihrer Facebook-Seite die Rückkehr in den Sattel ihres Mountainbikes, zehn Wochen nach den Olympischen Spielen, als die dreifache Medaillengewinnerin mit einem lädierten Knie das Rennen als 19. beendete. Nach der ersten OP direkt nach der Rückkehr aus Rio, musste sie am 17. September noch mal für eine Operation in die Klinik weil es im Gelenk Komplikationen gegeben hatte.

„Die letzten zehn Wochen waren sehr schwer für mich“, sagt Spitz in einem kurzen Video, „weil eine eigentlich eine kürzere Zeit anberaumt war und man dachte, der Heilungsprozess würde schneller gehen.“

Jetzt sei die Wunde endlich zu, sie könne mit der Reha-Maßnahme beginnen und die Muskulatur wieder aufbauen.

*****

José Antonio Hermida (Multivan-Merida) wird in seiner spanischen Heimat mit dem Königlichen Orden für Verdienste im Sport in Gold ausgezeichnet, schreibt Solobici.es. Nachdem er die bronzene Plakette für seinen U23-Weltmeister-Titel 2000, die silberne für die gleiche Medaillenfarbe bei Olympia 2004 erhalten hatte, wird der Katalane jetzt, nach Ende seiner Cross-Country-Karriere, quasi für sein Lebenswerk geehrt. „Damit habe ich nicht gerechnet“, so der fünffache Olympia-Teilnehmer.

*****

Perrine Clauzel wechselt vom Team BH-Sr Suntour-KMC zu Scott Creuse Oxygen. Die U23-Europameisterin von 2015 und Olympia-Teilnehmerin für Frankreich hatte bei ihrer bisherigen Equipe keinen Vertrag mehr bekommen. Zuvor hatte schon ihre Teamkollegin Julie Bresset eine Karriere-Unterbrechung angekündigt.