Rio Olympia-Notizen (11): Irina Kalentievas Daumen dick und durch

Verletzt, hofft aber noch auf einen Start im olympischen Rennen: Irina Kalentieva ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion
Verletzt, hofft aber noch auf einen Start im olympischen Rennen: Irina Kalentieva ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Bei Irina Kalentieva hat sich die Verletzung an der Hand als doch ziemlich schwerwiegend heraus gestellt. Die Russin vom Team Möbel Märki hat den linken Daumen gebrochen. Dennoch will sie unbedingt starten.

Wie ihr Lebensgefährte Roger Märki mitteilte, ist die Schwellung ziemlich heftig. „Physiotherapeut und Arzt unternehmen alles, um einen Start möglich zu machen“, so Märki. „Sie ist immer noch guten Mutes starten zu können und rechnet schon durch, wie viel Zeit sie im Chicken Way (leichtere B-Linie) verlieren würde, falls sie nicht springen kann.“

Irina Kalentieva war im Donnerstagstraining in einem Sprung von einer Windböe erfasst worden und schwer gestürzt.

Für die zweifache Weltmeisterin wären es die vierten Spiele, 2008 holte sie Bronze, 2012 war sie Vierte.